Sind agb ein Vertrag

(2) Verträge mit dem Auftragnehmer sind nur dann verbindlich, wenn der Auftragnehmer entweder entgegengegebene Aufträge schriftlich genehmigt oder die bestellte Ware geliefert bzw. die bestellten Leistungen erbracht hat. Dies gilt für Anwendungen des Kunden, die auf Ergänzungen, Änderungen oder Erweiterungen des Vertragsumfangs entsprechend ausgerichtet sind. Bestellungen können vom Auftragnehmer innerhalb von vierzehn Tagen nach Erhalt angenommen werden. 5. Die Montageanweisungen und technischen Informationen des Verkäufers, die dem Kunden zur Unterstützung dienen und die darüber hinaus den Branchenstandards der Kenntnisse und Erfahrungen entsprechen, werden frei zur Verfügung gestellt und stellen keine Grundlage für ein Vertragsverhältnis oder zusätzliche Pflichten im Rahmen der bereits getroffenen Vereinbarung dar. Der Kunde bleibt für die Prüfung der Ware im Hinblick auf ihre Eignung für die Zwecke, für die sie verwendet werden sollen, verantwortlich. ( 2 ) Der Kunde kann Verrechnungsrechte nur mit Gegenansprüchen ausgleichen, für die ein Rechtsurteil ergangen ist, die unbestritten oder vom Auftragnehmer anerkannt sind. Die Zurückbehaltungs- oder Leistungsverweigerungsansprüche des Kunden sind nur dann berechtigt, wenn die gleichen Voraussetzungen mit Gegenansprüchen erfüllt sind oder bei Mängeln der gelieferten Ware diese Mängel vom Auftragnehmer anerkannt oder vom Kunden zumindest glaubhaft gemacht werden (z.B. durch schriftliche Bestätigung einer unabhängigen, kompetenten Person) und seine Gegenforderung ebenfalls auf demselben Vertragsverhältnis beruht. Der Auftragnehmer ist berechtigt, Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrechte im gesetzlichen Umfang zu verrechnen.

(1) Erste Angebote werden in der Regel kostenlos eingereicht. Weitere Angebote und Gestaltungsarbeiten werden nur dann kostenlos durchgeführt, wenn der Vertrag rechtmäßig wirksam wird und bleibt. Alle Angebote des Auftragnehmers sind unverbindlich, es sei denn, sie sind ausdrücklich als verbindlich gekennzeichnet oder enthalten eine bestimmte Annahmefrist. (1) Die Vertragsparteien halten sich an die einschlägigen Datenschutzgesetze. Insbesondere erhebt, verarbeitet oder nutzt die Agentur personenbezogene Daten im Sinne von Ziffer 11 Abs. 3 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) ausschließlich in Übereinstimmung mit den Weisungen des Auftraggebers. Die Vertragsparteien verpflichten ihre Mitarbeiter gemäß Abs. 5 Des Bundesdatenschutzgesetz zur Geheimhaltung, es sei denn, eine solche Verpflichtung besteht bereits. (2) Die Agentur ist berechtigt, die Daten von Dritten verarbeiten zu lassen, soweit diese, wie bei Arbeitnehmern, den Bestimmungen nach Absatz 1 unterliegen. (3) Die Agentur ist berechtigt, die Identität des Kunden zu Referenzzwecken zu veröffentlichen.

(1) Die in unserer Auftragsbestätigung angegebene Lieferzeit beginnt mit dem Datum der Auftragsbestätigung, die angegebenen Lieferzeiten hängen davon ab, ob der Kunde seinen Verpflichtungen rechtzeitig und ordnungsgemäß nachkommt.